Schlagmann Poroton - KINDERGARTEN ST. MARKUS

Kindergarten St. Markus

Der Kindergarten "St.Markus" in Laaber–Waldetzenberg ist ein typisches kommunales Gebäude. Er wurde vor 27 Jahren errichtet, in einer Zeit, in der noch weit weniger Wert auf energiesparende Bauweise gelegt wurde. Heute haben sich nicht nur die gesetzlichen Vorschriften verschärft, vielmehr hat sich auch das Bewusstsein geändert. So entschied die Kirchenverwaltung Ende 2008, den Kindergarten energetisch und gestalterisch zu sanieren und eine Kinderkrippe zu integrieren.

Thermografie entlarvt Wärmebrücken
Nach thermographischen Aufnahmen war klar, dass die Gebäudehülle zu viel Energie verschwendet. Fenster und Außenwandflächen waren in einem heute nicht mehr vertretbaren Zustand, Dämmmaßnahmen waren zwingend notwendig.

Die bessere Wahl: POROTON®-WDF®
Bisher marktübliche Wärmedämmverbundsysteme bestehen aus einer Unzahl von Schichten, die bei späterem Rückbau oft als Sondermüll zu entsorgen sind. Häufige Probleme bei herkömmlichem WDVS sind zudem Veralgung, Specht-/Hagelschäden, Verarbeitungsfehler und schlechter Brandschutz. Die Verantwortlichen entschieden sich deshalb für die ökologische Variante, den neuen Baustoff POROTON®-WDF®.
Diese effektive Außendämmung besteht aus nur einer Schicht POROTON®-WDF®, als Endbeschichtung reicht Leichtputz. Die Wärmedämmfassade POROTON®-WDF® ist eine massive Ziegelwand, gefüllt mit dem natürlichen Dämmstoff Perlit. Sie ist einfach und sicher in der Verarbeitung und bietet hohen Brandschutz. Der komplett mineralische, ökologische Aufbau war der ausschlaggebende Punkt, um richtungsweisend und auch als Trendsetter zu entscheiden.

Schnelle Ausführung
Innerhalb von nur 42 Tagen konnte die sorgfältig geplante Generalsanierung durchgeführt werden.
Die Gruppenräume sind jetzt lichtdurchflutet und mit neuen Schallschluckdecken ausgestattet. Fluchttüren in jedem Raum dienen nicht nur als Rettungswege, sondern auch als gestalterisches Element. In die Rücksprünge der einzelnen Baukörper wurden kleine Terrassen als Spielflächen integriert.
Zur Unterstützung der Ökobilanz wurde die alte Heiztechnik durch eine neue Pellet­heizung ersetzt. Solarflächen runden das ökologische Konzept ab.

Neue Materialien lassen auch immer wieder neue Details für die Planung entstehen. Mit der zusätzlichen Außendämmung entstehen schöne, tiefe Fensterlaibungen, die hier mit dekorativen Außenraffstores versehen wurden.

Mittlerweile haben die Kinder längst wieder Besitz von ihrem Kindergarten und ihrer Kinderkrippe genommen. Angenehmes Raumklima, helle Räume, wunderschöne, warme und kindgerechte WC-Anlagen sind nicht nur bei den Kindern gut angekommen. Auch die Betreuerinnen fühlen sich wieder wohl an Ihrem Arbeitsplatz.
 
DOWNLOAD
Diesen und noch weitere Artikel finden Sie in diesem Objektbuch.
 
Objektbuch-2012.pdf